Midjourney Parameter: Cheat Sheet für deine Bildgenerierung!

Inhalt

Mit Midjourney kannst du echt kreative und individuelle Bilder erstellen!

Und damit deine Bilder noch mehr deinen Vorstellungen entsprechen und keine 08-15 Bilder sind, kannst du diese mit verschiedenen Parametern anpassen. Welche es gibt und wie du sie anwendest bzw. in deinen Prompt integrierst, zeigen wir dir hier. 👇

Was sind Midjourney Parameter und wofür braucht man sie?

Parameter sind etwas richtig Cooles! 😉​

Mit diesen kannst du nämlich die Art und Weise, wie dein Bild letztlich generiert wird, verändern. Sie können beispielsweise das Seitenverhältnis des von dir generierten Bildes ändern oder es hochskalieren. Du kannst mit Parametern auch zwischen den verschiedenen Midjourney-Modellversionen wechseln.

Wie integriere ich Parameter in meine Midjourney Prompts?

Du integrierst sie ganz einfach in deinen Prompt, wie im Bild unten angegeben. Du hast auch die Möglichkeit, mehrere Parameter in einem Prompt einzufügen, wenn du dies möchtest!

Wichtig ist, dass du immer zwei Bindestriche „–„ nutzt, damit Midjourney den Parameter auch als solches erkennen kann.

Anders als bei dem beschreibenden Teil deines Prompts, gibt es keinen Spielraum. Das heißt, dass Midjourney sich immer exakt an den Parameter halten wird.

Damit du also genau weißt, welcher Parameter für was zuständig ist, haben wir dir eine Liste erstellt. 👇

Liste der 18 wichtigsten Midjourney Parameter

Aspect Ratios

Mit dem Parameter –ar oder –aspect kannst du das Seitenverhältnis (Aspect Ratio) deines Bildes ändern. Typische Werte sind hier:

  • — ar 1:1 (ist auch der Default Wert)
  • — ar 5:4 
  • — ar 3:2
  • –ar 7:4

In der Alpha Browser Version brauchst du dafür keinen gesonderten Parameter hinter deinen Prompt eingeben, sondern nutzt einfach den Schieberegler. 

Seitenverhältnis in der Alpha Version unter Einstellungen anpassen

Chaos

Du möchtest, dass die 4 Bilder im Bildraster einen größeren oder weniger größeren Unterschied haben? Das kannst du mit dem Parameter –chaos <Wert 0-100> erzielen. Umso höher der Wert, desto abweichender sind die Bilder voneinander (und auch vom Prompt). 

Beispiel Bildraster mit Prompt "cupcake, pink, yellow, white cream"
Prompt: cupcake, pink, yellow, white cream
Beispiel Bildraster mit Prompt "cupcake, pink, yellow, white cream" mit Chaos-Parameter Wert 50
Prompt: cupcake, pink, yellow, white cream, --chaos 50
Beispiel Bildraster mit Prompt "cupcake, pink, yellow, white cream" mit Chaos-Parameter mit Wert 100
Prompt: cupcake, pink, yellow, white cream, --chaos 100

Character References

Ab Midjourney Version 6 kannst du ein und denselben Charakter für mehrere Bilder verwenden. Dies funktioniert mit dem Parameter –cref. 

Das war das Ausgangbild für folgendes Beispiel. 👆​
Prompt: photography of a woman in greece village, looking interested --cref https://s.mj.run/X0LKn9NEddo

Fast

Mit dem Parameter –fast wechselt du in den schnellen Modus. Das heißt, dass die Bildgenerierung sich beschleunigt.

Image Weight

Mit dem Paramezer –iw <Wert 0-3> legst du die Gewichtung der Bildaufforderung im Verhältnis zur Textaufforderung fest. 

Der Standardwert liegt bei 1.

No

Ja, es gibt auch einen Negativ-Parameter. Mit –no kannst du festlegen, ob etwas nicht in deinem Bild erscheinen soll. 

Prompt: a young woman sitting in a café and working on her laptop, morning sunshine, --no plants
Prompt: boy playing a guitar, afternoon, --no red

Quality

Mit Quality legst du fest, wie viel Zeit für die Rendering-Qualität aufgewendet werden soll. Der Parameter hat die möglichen Werte .25, .5 und 1. Der Standardwert liegt bei 1.

Den Parameter wendest du so an:

–quality <Wert 0.25, 0.5 oder 1> oder mit 

–q <Wert 0.25, 0.5 oder 1>.

Höhere Werte bedeuten mehr GPU-Minuten und niedrigere dann natürlich weniger GPU-Minuten.

Random

Verwendest du –style random sucht sich Midjourney wahllos ein Bild aus der Midjourney Bibliothek aus und nutzt dieses als Referenz für dein Bild. Von diesem Referenzbild wird dann der Stil auf dein Bild kopiert bzw. übertragen. 

Du kannst die Werte 16, 32, 64 und 128 verwenden.

Relax

Relax ist das Gegenteil von Fast. Mit –relax wechselst du in den langsamen Modus für diesen Prompt bzw. diesen Auftrag.

Repeat

Wenn du mehrere Aufträge mit einem einzigen Promot erstellen möchtest, dann kannst du dies mit dem Repeat Parameter ausführen. Füge hierzu –repeat <Wert 1-40> oder –r <Wert 1-40> in deinen Prompt ein. Der Job wird dann solange ausgeführt, bis dein Wert erreicht ist.

Seed

Bei einem Prompt werden viele Gestaltungselemente dem Zufall überlassen. Diese kannst du sozusagen mit dem Seed kontrollieren. Der Seed bestimmt zufällige Details im Bild. Mit dem gleichen Seed erhältst du also beim identischen Prompt ähnliche bzw. fast identische Ergebnisse. Ohne Seed generiert der Midjourney Bot bei Verwendung desselben Prompts jedes Mal unterschiedliche Ergebnisse.

Die Seed-Nummer erhältst du, wenn du auf einen Job mit einem „Briefumschlag“ Emoji reagierst. Brauchst du die Seed-Nummer eines früheren Bildes, musst du dieses Bild „wiederbeleben“. Das heißt, dass es im Chat als letzter Job erscheint. Dies machst du mit dem Befehl /show [Job ID #] – Die Job ID findest du entweder in der Web-Version unter Option > Copy > Job ID; in der URL, wenn du ein Bild in der Midjourney Galerie anzeigen lässt oder in dem Dateinamen eines heruntergeladenen Bildes. Dann reagierst du wieder mit dem „Briefumschlag“, um die Seed-Nummer zu erhalten.

Den Seed-Parameter fügst du dann ans Ende deines Prompts. Mit –seed [Seed-Nummer].

Stop

Mit –stop <ganzzahlig zwischen 10-100>  beendest du einen Job vor der Fertigstellung. 

100 ist der Standardwert und meint 100% – hier ist das Bild komplett fertig erstellt. Bei dem Wert 10 wird der Job bei 10% der Fertigstellung beendet.

Wichtig: Beendest du den Job vor der Fertigstellung, so fallen die Ergebnisse oft unschärfer und weniger detailliert aus!

Style

Mit Style legst du bestimmte Modelle oder Stile fest. 

Mit –style <raw> wechselst du zwischen den Versionen 5.1 und 5.2. Mit –style <4a, 4b oder 4c> switcht du zwischen den Midjourney Versionen 4. Und mit –style <cute, expressive, original or scenic> kannst du die verschiedene Modellversionen von Niji 5 wählen. 

Du kannst auch übrigens deinen eigenen Stil erstellen! Dies geht mit dem Midjourney Befehl /tune.

Style Reference

–sref <URL> kannst du verwenden, um den Stil eines Bildes in deinen neuen Job zu integrieren. Das neue Bildraster hat dann einen ähnlichen Stil oder eine ähnliche Ästhetik.

Stylize

Stylize funktioniert fast wie Style Reference. Bei diesem Parameter wird aber kein anderes Bild als Referenz verwendet. Es wird hier festgelegt, wie stark Midjourney’s standardmäßiger ästhetischer Stil auf deinen Job angewendet werden soll. 

Der Default Wert liegt bei 100. Du kann Wert zwischen 0 und 1000 verwenden. 

Beispiel Midjourney Parameter Stylize, Wert 500
Prompt: a young woman sitting in a café and working on her laptop, morning sunshine, --s 500
Prompt: a young woman sitting in a café and working on her laptop, morning sunshine, --s 1000

In der Alpha Browser Version kannst du für Stylize auch einfach den Schieberegler benutzen. 

Tile

Du möchtest Bilder mit einem sich wiederholenden Muster generieren? Das geht mit dem Parameter Tile.

Verwende –tile in deinem Prompt und schon hast du dein Muster!

Beispiel Bildraster für Prompt "a cup of coffee" mit Tile-Parameter
Prompt: a cup of coffee, --tile
Prompt, green forest, sunshine, --tile

Turbo

Wechsel für einen Job in den Turbo-Modus. Das funktioniert mit mit –turbo.

Weird

–weird <Wert 0-3000> oder –w <Wert 0-3000> bestimmt, wie merkwürdig deine zu generierenden Bilder ausschauen sollen. Du kannst mit diesem Parameter echt ungewöhnliche Stile erforschen!

Beispiel für Prompt "house in a village"
Prompt: house in a village
Prompt: house in a village, --weird 1000
Prompt: house in a village, --weird 2000
Beispiel für Prompt "house of a village" mit Weird-Parameter Wert 3000
Prompt: house in a village, --weird 3000

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Wer schreibt hier?

Weitere Artikel

Inhalt

Wer schreibt hier?